Freiheit im Kopf

Mayday

- Please, scroll down for English version -

Sichten – Ansichten sichten        

Theatrum mundi – die Welt als Bühne – eine uralte und immer wieder neue und faszinierende Vorstellung: wir sind die Akteure, in wechselnden Rollen und veränderbaren Machtverhältnissen.
Zumindest in der Kunst ...



Die Themen meiner Arbeit weisen im weitesten Sinn einen Zusammenhang mit dem häuslichen Lebensbereich auf, mit dort herrschenden Beziehungsmustern und fokussieren so gesellschaftliche Strukturen. In meiner Arbeit betone ich das subjektive Begreifen von Welt, indem ich spielerisch überwiegend  „weibliche“ Fertigkeiten einsetze: Nähen, Sticken, Stricken, Häkeln. Diese scheinbar idyllischen und friedvollen, in ihrem Zugriff auf das Material jedoch eigentlich aggressiven Tätigkeiten sollen ursprünglich zur Verschönerung beitragen, werden hier aber mit dem Ziel eingesetzt, das Groteske, die Diskrepanz zwischen Schein und Wirklichkeit aufzudecken, darunter liegende Strukturen...

Versuche der Annäherung deshalb aus möglichst unterschiedlichen Perspektiven, unter Einbeziehung von Geschichte und Geschichten, Puzzleteilen, die sich im Gespräch verändern oder ergänzen lassen oder auch neue Fragen aufwerfen.

In der Konsequenz ergeben sich daraus häufig raumgreifende Installationen, die den Besucher unversehens einbeziehen in die Auseinandersetzung. Entsprechendes gilt für die Aktionen und Projekte, in denen ich mich der Auseinandersetzung mit dem Überkommenen stelle, Fragen, Kommunikation anstrebe, um immer wieder im Handeln Neues zu entdecken und möglich zu machen. 

In der Arbeit mit Migrantinnen heißt das auch zuverlässig Begegnung und Sprache ermöglichen, seit 2003 regelmäßig. Diese Kurse beruhen auf Tausch: deutsche Sprache gegen Handarbeiten, mit meinen Materialien überwiegend während der Kurszeiten gefertigt. Mein Konzept, realisiert mit ihrer Kreativität, (meistens) ihre Tradition aufgreifend. Mit der Zusage, die Ergebnisse als wesentlichen Bestandteil in künstlerischen Installationen öffentlich zu zeigen. 

Auf diese Art wird Erfahrung weitergegeben, die vielleicht einen anderen Blick auf Frauen ermöglicht, die vielfach schon seit 30 und mehr Jahren in Deutschland leben, aber immer noch – aus unterschiedlichen Gründen – Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache haben. Die Erfahrung, wahrgenommen und respektiert zu werden, das eigene Können zeigen zu können, eröffnet neue Bereiche. 

Als der Sprechende ist der Mensch: Mensch.(Martin Heidegger, Unterwegs zur Sprache, 1959) Dazu kann auch die Kunst beitragen.

Head Space

Mayday

Perspectives – reviewing views

Theatrum mundi – the world as a stage –an age-old, but ever-new and fascinating idea: we are the actors, playing changing roles in changeable set-ups of power. At least in art….

The topics of my work show a connection with domestic life and its predominant relationship patterns and thus put social structures into their focus.

 

In my work I emphasize the subjective grasp of the world mainly by putting into effect so-called female skills: sewing, embroidery, knitting and crocheting. Originally, such seemingly idyllic and peaceful, but at the same time rather aggressive activities as regards their utilization of the material, are supposed to contribute to the beauty of one’s personal outfit or environment, whereas here they are aiming at disclosing the grotesque, the discrepancy between appearance and reality, as well as underlying structures …

 

Therefore, I attempt to approach my subject from as many different angles as possible, including both history and story, pieces of a puzzle ensuing from communication and allowing additions as well as bringing about new questions.

 

Consequently, the result is likely to be space-invasive installations of great presence, which immediately and unexpectedly involve the visitor in a critical dialogue. This is also true for the activities and projects, in which I go into critical confrontation with traditional things, asking questions, striving for communication in order to keep discovering and enabling new things through the actual doing.

 

Working with female migrants, this also implies offering reliable ground for the regular experience of meeting with others and with language, which I have been doing since 2003. These courses are based on barter: German language in exchange for needlework articles mainly made during course times. It is my concept, but it is brought to life by the women’s creativity and almost always takes up their tradition. I have also committed myself to showing the results of their work as fundamental parts in public art installations.

 

 

In this way experiences are passed on which have the potential of allowing a different view on women who are likely to have been living in Germany for more than 30 years, but nevertheless have hardly or not at all had the chance of learning German. However, the experience of being seen and respected, of actually playing a part in something with one’s skills, opens up new realms.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ursula Steuler